Kühlwasser, Reifen und was einen sonst noch verlassen kann…

Wie auch letztes Jahr ging es dieses Jahr mit Rosalie fleißig durch den Sommer:

Anfang Juli packte mich der Putzwahn und dazu gehört bei mir die Kontrolle von Öl und Kühlwasser. Mit Erstaunen stellte ich fest, dass in meinem Kühlwassertank nur noch eine kleine Pfütze stand. Also noch fix vor der Arbeit alles zusammengesucht und aufgefüllt. Einen Arbeitstag später, war der Tank schon wieder leer. Im Öl war nichts, also keine ZKD in Anmarsch. Abends wollten wir zu “Nabucco” nach Schwerin, aber mit leeren Kühlwassertank? –> No way! Also wieder auffüllen und los, in der Nacht hielt sich die Flüssigkeit und wir konnten am nächsten Tag mit Uli nachgucken, was los ist. Der Verdacht erhärtete sich, dass der Tank undicht an einer Stelle war. Sebastian hatte seinen alten Tank noch zu Hause und der wurde denn schnellstmöglich eingebaut. Danach war wieder alles schick; ergo der Alte hat wohl irgendwo einen Haarriss.

 

Zwei Monate später heizen wir mit knapp 200 Sachen über die Autobahn um rechtzeitig bei der Regatta anzukommen. Jana bemerkt ein komisches Ruckeln, in Wellen wiederkehrend.

Am kommenden Montag gibt Sebastian noch den kleinen Hinweis, dass hinten rechts mal wieder Luft rein könnte. Auf dem Weg zur Arbeit fühlte Jana sich wie in einer Waschmaschine im Schleudergang. Angehalten, geguckt –> “Shit, der is Platt! Mhmm, die nächste Tankstelle ist daundda, na mal sehen ob ich das noch schaffe!?” 10m weiter stand es fest, nichts zu machen. Bei Sebastian nach Support angefragt; dort gab es den Tipp mit dem Reserverad! Gute Idee, aber mangels Werkzeug keine Chance. Also sollte es zurück Richtung Heimat gehen. Auf dem Weg dahin kam mir eine Werkstatt sehr gelegen. Die netten Jungs dort haben auch gleich versucht, dass Reserverad auszubauen. Nachdem das Plastikteil von dem Bolzen geflext wurde, liess sich dieses auch befreien und als Ersatz anbauen. Der Monteur warf auch gleich mal einen Blick auf die Radaufhängung und wies auf eine Beschädigung hin. Naja, ich muss ja sowieso bald in die Werkstatt. ;)

IMG_20140908_095421

Mit Ersatzrad ging es denn nach Hause und anschließend mit dem blauen Engel zur Arbeit.

Wer nich will, will nich…

Moin,

im Leben eines Autofahrers bleibt man auch mal mit dem Schätzelein liegen oder hat andere Probleme…

Mein Montag (19.5.) mit Maggie:

Da der Tank von Rosalie am Sonntag mal wieder Finale feierte, bin ich Montag mit der MG von Sebastian los (lt. Tanknadel war diese noch über die Hälfte voll). Ohne ihn vorher nochmal zu Fragen. Irgendwie hat das der kleinen Maggie nicht gepasst, brachte mich aber noch brav zur Arbeit. Als ich Mittags los musste zu einem Außer-Haus-Termin ging mit einmal der Alarm des Kühlwassersensor´s los. Nach einem kurzen Check beim Eigner, bin ich aber trotzdem mit Maggie weiter. Da mir ein Zwischenstopp zu Hause, um den Behälter wieder aufzufüllen, aber zeitlich Probleme bereitet hätte, bin ich trotz regelmäßigem Alarm´s wieder zurück ins Büro. –> “Ging bis dahin ja auch gut, nach Hause wird sie es schon schaffen… “

Als denn endlich der Feierabend näher gerückt kam und ich nur noch “fix” zu einer Praxis wollte, ging es weiter. 2 Minuten gefahren: Alarm. Na gut, dass Spiel kannte ich ja schon, aber nach dem Versuch, die Kleine davon zu überzeugen “da is noch genug Flüssigkeit drin” ging es erneut los. Gut, damit hatte sich das “noch fix in eine Praxis” erledigt. Bin dann auf den erstbesten Parkplatz, wollte nachgucken: “Mist! Der Behälter ist zu heiß um ihn gleich öffnen zu können.” Also warten. Während ich gewartet hab, hab ich gleich Basti angerufen, dass er mit Kühlflüssigkeit doch bitte anreisen mag, da ich im Moment nicht mal nach Hause kommen würde.

30 Minuten später kam mein blauer Engel (Rover 75 in RoyalBlue) mit der Flüssigkeit. Inzwischen konnte man denn auch den Behälter öffnen.

Den Abend war ich noch mit einer Freundin verabredet. Während wir quatschten und Abendbrot aßen und ich für den Abend nichts böses mehr ahnte, wurde es langsam dunkel…

Gegen 23 Uhr bin ich denn nach Hause aufgebrochen. Ca. 12 km vor der Haustür ging während der Fahrt der Motor aus und war auch nicht mehr zum anspringen zu überzeugen. Auf einer schönen einsamen Landstrasse stand ich da, unter Kastanienbäumen und Sternenhimmel mit einer streikenden Maggie. Da nach Akustikanalyse kein Zündfunke zu Stande kam, empfahl Sebastian mir, die gelben Engel  zu rufen. Noch während ich dies versuchte, viel Sebastian wohl ein, dass evtl. auch Benzinmangel die Ursache sein könnte. Nach meinem Protest, dass die Nadel noch auf Halbvoll steht, teilte man(n) mir mit, diese hängt und wieviel km ich denn auf der Tagesanzeige hätte: 730 war die Antwort…

Maggie nachts halb zwölf

Maggie nachts halb zwölf

Und wieder dauerte es 30 Minuten, bis mein blauer Engel am Horizont mit einem Kanister auftauchte. Inzwischen fuhren 8 PKW´s und 3 LKW´s an mir vorbei. Von den Fahrzeugen hielt nur einer es für sinnvoll, mal nachzufragen, ob alles ok ist.

Ergebnis diesen Tages: Nehme niemals die MG eines anderen ohne ihn zu Fragen. Zur Sicherheit hab ich Rosalie heute zur Tanke gebracht und aufgetankt… :-)

Rosi

Kaum wurde Rosalie in unserer kleinen Familie begrüßt, suchten die Nächsten nach einem Sommergefährt:

Jana´s Eltern – Ulli und Rosi – meldeten Interesse an einer eigenen MG F. Nach ausführlicher Suche fanden sie eine Verkaufsanzeige einer F bei Greifswald. Von den Bildern her sah die Kleine gut aus und zeigte schon einige Besonderheiten:

  1. grüne Lackierung und beiges Softtop
  2. teilweise Holzverzierung im Innenraum sowie beige Sitze
  3. Brookland-Felgen

Inzwischen hat Ulli herausgefunden, dass er ein Sondermodell der F´s, eine Brookland-Edition, vom Schrottplatz gerettet hat. Sie steht gut dar, benötigt aber Zuwendung und Pflege; die kriegt sie jetzt:

Als erstes wurde der abgebrochene Seitenspiegelhebel repariert. Noch in den letzten Saisontagen ging es zum Lackierer, um die wenigen Roststellen im Lack von der Ausbreitung zu hindern. Das miterworbene Hardtop wurde grunderneuert (Lackierung und Innenbezug). Im Winter gingen 2 Felgen zum Aufbereiten, diese waren z.T. schwer beschädigt und schlugen beim Fahren. Für die kommende Saison gab´s noch Compliance Washer und die Bremsblöcke wurden schick gemacht.

 

20130906_183320[1]

 

Little Rose – Rosalie

Moin,

dank meinem Lebensgefährten hat auch mich letztes Jahr das MG-Fieber gepackt und bin kaum noch aus dem Roadster raus zu kriegen!! :)
Jetzt fehlt nur noch meine eigene Traum-Trophy…. :)
So einer wie der hier:   MGFBB

Naja ein Trophy ist es nicht geworden aber bei den Streifen bin ich erstmal geblieben. ;)

20130516_191206
Noch etwas zu meiner Rosalie:

TYP: MG F, 1,8 l-Maschine, ca. 120 PS, so dann bin ich auch schon raus, mehr weiß ich zu meiner Kleinen nicht

MODs: AMT-Sportauspuff, Short Knuckles, beiges Interiör mit Wurzelholzverziehrungen und wie man auf dem Bild sieht: 11-Speichen-Felgen :D

 

Warum ich genau dieses Auto haben wollte?:

Eines schönen Tages fand Sebastian im mgboard-Forum eine Verkaufsanzeige und wollte mich damit eigentlich necken. Nachdem ich mir alles durchgelesen hatte, mussten Bilder her und ich war in das Innenleben verliebt. Es sollte ja eine gelbe Trophy werden, dieses Auto ist allerdings, wie unschwer zu erkennen ist schwarz. Das Interiör gefällt mir allerdings um einiges besser als in den Trophy´s und das sehe ich beim fahren öfter als die Außenfarbe. ;)

Die beiden Rallye-Streifen lassen das Auto bedeutend sportlicher aussehen, als die schwarze F von Sebastian und verändern den Look total. Trotz der kleineren Fehler war es Liebe auf den ersten Blick und ich freue mich über jede Sekunde, die ich mit ihr verbringen kann.

Ich hatte bei der Suche nach meiner MG auch sehr viel Hilfe und Unterstützung: Meine Rosalie wurde von einem langjährigen MG-Fahrer und Bastler auf Herz und Nieren geprüft, bevor ich sie gekauft habe. Trotzdem blieb es nicht aus, das inzwischen einiges gemacht wurde:

 

Was bisher geschah:

Trotz genauem Hinsehen und ausgiebigen Probefahrten ist auf der Heimtour bei Dauerregen der rechte Scheibenwischer irgendwann in der Mitte stehen geblieben und wurde auf den noch funktionierenden geschoben. –> Das Gestänge fällt auseinander und muss erneuert werden oder besser wieder mit einander verbunden werden, z.B. durch entsprechende Clips. Ein straffes Zopfgummi hält bisher aber auch! ;)
Die Gummi´s waren aber keine billige Endlösung und ich bekam letztes Jahr einen Satz Clips um das Gestänge mit einander dauerhaft zu verbinden. 2 Monate später gab der Scheibenwischermotor denn auf. *PGH*

Seit Beginn meiner Zeit mit Rosalie quietscht es vorne links beim Fahren. Laut Diagnose von Sebastian muss der Bremsblock erneurt werden. Außerdem schleift das Rad im Radkasten beim nach-links-einschlagen. –> Diesem Problem haben wir uns noch nicht gewidmet.

Seit einiger Zeit habe ich dafür dauerhaft eine rote Sonne, die mich aus dem Cockpit anguckt. Diese Sonne will mir ständig verkaufen, dass der Kofferraum offen ist. Zeitgleich fing die Alarmanlage an zu spinnen und wir mussten uns einen neuen Microschalter organisieren. Dieser wurde schnellstmöglich eingebaut und die Roll-Hoops, die der Vorbesitzer eingebaut hat, sind erstmal raus geflogen. Die neuen liegen schon parat, sowie auch eine neue T-Bar, die farblich besser zum Auto passt ist auch schon da!

 

 

Ergo für die Zukunft:

– Einbau der neuen schwarzen Roll-Hoops

– Einbau der beigen T-Bar   –> noch im Spätherbst 2013 erfolgt

– Einbau einer Sitzheizung

– Einbau Subwoofer, vorerst aber überhaupt erstmal wieder ein funktionierendes Radio haben ;) und neue Boxen, die in die T-Bar kommen

– Einbau Kühlwasserbehälter mit Sensor

Little Miss – Maggie

Wie Jana schon schrieb, habe ich sie mit dem MG-Fieber angesteckt. Jetzt ist sie dauernd krank und ich darf sie pflegen. ;)
Ich habe 2010 angefangen einen Roadster zu suchen und habe mich schnell für einen MGF entschieden. Die Suche nach der richtigen Diva dauerte lange aber im April 2011 habe ich sie dann gefunden.
Seit dem wurde so einiges eingebaut und geändert aber am Ende bin ich immer noch nicht. Jedes Jahr etwas Neues. So ist meine Diva jedens Frühjahr “neu” für mich. :)

Änderungsliste:

– Kühlwasserbehälter mit Sensor
– Sitzheizung
– Cromeaschenbecher mit den Schaltern für die Sitzheizung und USB Anschluss
– Chiptuning
– Luftansaugung direkt zum linken seitlich Luftgitter
– KN Filter
– Mittelkonsole in Wagenfarbe
– Tacho im LE500 Style
– Lexus Style Rückleuchten
und und und

Wenn ich aktuelle Bilder habe, liefere ich diese nach.

Lüfter