Rosi

Kaum wurde Rosalie in unserer kleinen Familie begrüßt, suchten die Nächsten nach einem Sommergefährt:

Jana´s Eltern – Ulli und Rosi – meldeten Interesse an einer eigenen MG F. Nach ausführlicher Suche fanden sie eine Verkaufsanzeige einer F bei Greifswald. Von den Bildern her sah die Kleine gut aus und zeigte schon einige Besonderheiten:

  1. grüne Lackierung und beiges Softtop
  2. teilweise Holzverzierung im Innenraum sowie beige Sitze
  3. Brookland-Felgen

Inzwischen hat Ulli herausgefunden, dass er ein Sondermodell der F´s, eine Brookland-Edition, vom Schrottplatz gerettet hat. Sie steht gut dar, benötigt aber Zuwendung und Pflege; die kriegt sie jetzt:

Als erstes wurde der abgebrochene Seitenspiegelhebel repariert. Noch in den letzten Saisontagen ging es zum Lackierer, um die wenigen Roststellen im Lack von der Ausbreitung zu hindern. Das miterworbene Hardtop wurde grunderneuert (Lackierung und Innenbezug). Im Winter gingen 2 Felgen zum Aufbereiten, diese waren z.T. schwer beschädigt und schlugen beim Fahren. Für die kommende Saison gab´s noch Compliance Washer und die Bremsblöcke wurden schick gemacht.

 

20130906_183320[1]

 

Schlössertour Dresden 03.-06.10.

Da das Sachsenland so schön ist und wir von Peter´s Touren nicht genug bekommen können, sind Ulli (wer fleißig mitliest, erinnert sich: Jana´s Papa), Jana und “Rosi” (MG F Brookland-Edition) am 03.10. um 10:00 Uhr aus Laage aufgebrochen; Ziel: KIM Hotel im Park in Dresden!!

In dem Hotel haben sich 31 MG´s laut Meldeliste eingefunden. Es trafen sich Mitglieder des MG Drivers Club (MGDC) und des MG Car Club (MGCC). Heraus kam eine bunte Mischung: MG TD´s, MG TF´s, MG Magnetten (Baujahr um die 1953) usw.; die etwas jüngeren Modelle MG A, B, B GT, C, C GT, F & TF, ZR, ZS und ZT-T. Wer sich jetzt wundert; ja, es gibt TF zweimal als Typenname in der Entwicklungsgeschichte des MG.

1. Tag – 03.10. – Anreise

Ankunft nach guten 500 km um 16:30 Uhr im Hotel, wo schon andere MG´ler auf die Neuankömmlinge lauerten! Einer davon ist Werner. Kennen gelernt auf der Ostseetour anno 2012, damals mit einem B GT V8 ist er diesmal mit seinem kürzlich erworbenen MG TF aus dem Jahre 2002 angereist. Bis zum Abend waren die meisten angekommen und es ging um 19:00 Uhr zum ersten gemeinsamen Abendbrot. Vor dem Essen bekam jeder Wagen sein Tourenschild und Roadbook. Damit wir auch ohne Auto wissen, wer zur Gruppe gehört, bekam jeder Teilnehmer einen Button zum anstecken mit Namen und Wahrzeichen der Tour: der Moritzburg, drauf! Peter erklärte kurz und bündig den Ablauf der nächsten Tage.

2. Tag – 04.10. – Festung Königsstein

Für den ersten Tag hat Peter die Besichtigung der Festung Königsstein angedacht! Nach einer wunderschönen Route an Berghängen hinab und hinauf fühlte Jana sich wieder, wie in Italien; es fehlten nur die Weinreben. :)

Leider durften wir nicht bis zur Festung hoch fahren, wo die Reisebusse parken, so mussten wir uns alle ins Parkhaus drängeln. Nach der Besichtigung des 152,5m tiefen Brunnens in der Festung, dem Genießen der Aussicht von den Wallanlagen uvm. ging es um zu um 13:30 Uhr wieder zurück zu den MG´s. Und irgendwie waren da noch so anderen interessant komische Auto´s dazu gekommen: Eine Horde RO80 haben sich zu uns ins Parkhaus gestellt.Von der Festung aus ging es Richtung Bad Schandau ins Kirschnitztal. Dieses erklommen wir diesmal aber nicht mit der Strassenbahn, sondern via PKW. Durch ein paar Pleiten, Pech und Pannen war die Gruppe inszwischen ziemlich zersplittert, so das die zweite Gruppe mit einiger Verspätung im Kirschnitztal angekommen ist. Durch das rolierende System (d.h. der Erste und der letzte Wagen sind immer die gleichen; wenn der Erste abbiegt, bleibt der Zweite an der Abbiegung so lange stehen und zeigt allen anderen wo es lang geht, bis der Letzte ihm Zeichen zum weiterfahren gibt) sollte dies trotzdem kein Problem sein. Leider hat der wartende aus der ersten Gruppe sich vergessen gefühlt, als Minuten nach dem letzten Wagen der ersten Gruppe kein Weiterer kam. So stand für die zweite Gruppe keiner mehr an der Abfahrt und die zweite Gruppe fand sich irgendwann verloren im Kirschnitztal wieder. Zum Glück gibt es für solche Fälle Handy´s und wir hatten nach einem kurzen Telefonat unsere Richtung, wo es lang geht! Eine halbe Stunde später haben wir die wartende erste Gruppe wieder erreicht und es ging gemeinsam Richtung Hotel.

Um 17:00 Uhr ist ein Doppelstock-Sightseeing-Bus vor dem Hotel vorgefahren und hat uns 2 Stunden lang die schönsten Ecken von Dresden gezeigt. Anschließend lotste Peter uns ins “Anno Domini” zum Ritteressen; d.h. Essen mit den Händen ohne Besteck. Um 23 Uhr brachte der Bus uns Vollgefressene zurück ins Hotel.

3. Tag – 05.10. – Augustusburg

Heute konnten wir den Tag etwas ruhiger angehen, denn es standen keine Termine an. Noch auf dem für uns reservierten Parkplatz des Hotel´s stimmte Peter ein Liedchen zu Ehren des Sonnenschein´s an! Als alle fertig gesungen hatten, hieß es aufsitzen. In der morgendlichen Ansprache wurden noch schnell die neuen Mitglieder der Tour vorgestellt: ein MG ZT-T gesellte sich zu uns. Da der MG F eines schwedischen Teilnehmers die weite Strecke nicht fahren wollte, gesellte sich ein weißer Leihwagen der Marke Skoda Fabia mit tschechischem Kennzeichen ebenfalls dazu.

Nu aber los, wieder über Berghänge und Plateaus im rolierenden System zum Jagdschlößchen von August dem Starken! Diesmal klappte es aber mit dem Sonderparkplatz und es tummelten sich in kurz Zeit um die 30 MG´s auf dem Werkhof der Augustusburg. Gemeinsam ging es in den Augustuskeller zum Mittagessen. Anschließend konnte jeder wie er wollte, sich die Burg anschauen.

Da Jana noch zu einer Hochzeit einer Schulfreundin eingeladen war, ging es den Tag schon zurück nach Hause.

Geplant waren noch: Kaffeepause in Freiberg und Abends Grillbüffett im KIM Hotel in Dresden. Am Sonntag wollte Peter noch allen Interessierten die Moritzburg bei Meißen und die Porzelanmanufaktur zeigen.

In diesem Sinne wieder ein herzliches Dankeschön an Peter H. für die Planung, Organisation und Durchführung dieser herrlichen Ausfahrt!

Treffen mit der MG Tour ‘Mecklenburger Seenplatte’ 8. – 11.08.2013

Wenn schon jemand in unserem Mecklenburg Vorpommern eine MG Tour organisiert, so besuchen wir die Truppe auf jeden Fall.

So geschehen am 10. August mit Peter Hofmanns Truppe. Es waren einige Bekannte bzw. Wiederholungstäter vom letzten Jahr dabei, so das die Vorfreude bei Jana und mir groß war. Gisela und Uli mit ihrer MGA sind zum Beispiel nur zum knuddeln oder Heinrich mit Frau der seine Forderung nach menschlichen Nachwuchs bei Jana und Sebastian mal wieder Nachdruck verliehen haben.

Jana, Gerd, Olaf mit Frau und ich trafen uns in Teterow um dann gemeinsam weiter nach Waren zu fahren. Dort gab es spontan eine kleine Fotosession mit den drei mitgebrachten MG’s.
Wir waren etwas früher am Hafen in Waren als die Tourteilnehmer, die an einer Tankstelle andere Briten aufgespürt hatten. Wir genehmigten uns erst mal eine Tasse Kaffee. Die Sonne schien und wir genossen die Aussicht. Als Peter samt Gefolge eingetroffen war, gab es noch eine Runde Eis für uns, da auch sie eine Pause im Kaffee machen wollten.
Nach einer ausgiebigen Begutachtung der angereisten MG’s ging es in Kolonne zur Sommerrodelbahn nach Malchow. Dort konnten alle ihre Fähigkeiten in der Pipe unter beweis stellen.  Auch das Affengehege wurde von einigen besucht. Es war interessant zu sehen wie geschickt die Tiere sich an und zwischen den Bäumen bewegen können.
Danach wurde es für den Stammtisch Ostsee aber auch schon wieder Zeit sich zu verabschieden. Der eine wollte noch jemanden einen Besuch abstatten und andere erwarteten Besuch zu Hause.

Es hat allen Spaß gemacht und die nächste Ausfahrt wird wieder spontan auf uns warten.